Fenster ausdrucken
Sollte die JavaScript-Routine window.print unter MacOs versagen, nutzen Sie bitte Druck-Icons, die Menüstruktur oder dergleichen.

Interview mit der Band Saffer & The Courtmen (Leipzig)

07.05.2003

Textversion
 

1
Seit wann gibt es die Band und wer macht alles mit?


Die Band gibt es seit 2001. Stefan Saffer, der seit mehr als 15 Jahren Musik macht und 1997 über Berlin nach Leipzig kam, hatte in diesem Jahr zusammen mit Multiinstrumentalist Steffen Hoffmann (Gitarre, Mandoline, Keyboards) seine akustische Solo-CD The Dark Frontier aufgenommen. Nach der erfolgreichen Produktion beschlossen Stefan und Steffen zusammen eine neue Band aufzubauen. Da Steffens Tochter Susan schon mit ihm zusammen bei der Leipziger Cover-Band Old Way gespielt hatte, lag es nahe, sie gleich als Drummerin zu engagieren. Komplettiert wurde die Band zunächst durch Dietmar Winkler am Bass, seit diesem Jahr hat Edgar „Eddie“ Sahlbach diesen Part bei den Courtmen übernommen.

Saffer & The Courtmen

2
Wie würdet Ihr Eure musikalischen Stilrichtung beschreiben?


In unserer dreistündigen Liveshow wechseln sich kraftvolle Rock-Titel ab mit melancholischen Balladen, es gibt einen reinen Akustikset, gut ausgewählte Coverversionen von Curtis Mayfield bis Neil Young, jede Menge neue, eigene Songs und natürlich alle Saffer-Kult-Klassiker von Papermoon bis Here and now and then. Die Dramaturgie der Show präzisieren wir gern in Abstimmung mit dem Veranstalter.

3
Macht Ihr ausschließlich Musik oder habt Ihr noch anderweitige Jobs?


Nun, wir machen nicht ausschließlich Musik, streben ebenso auf anderen Betätigungsfeldern bzw. in der noch stattfindenden Ausbildung nach Professionalität.

4
Gibt es bereits CDs von Euch?


Zu nennen wäre Dark Frontier und eine Demo-CD mit demTitel Here and Now and Then, bestellbar über unsere Homepage. In Kürze wollen wir weitere Titel aufnehmen. Wir informieren die Fans rechtzeitig.

5
Nennt bitte musikalische Vorbilder.


Beeinflusst haben uns sicher Leute wie Neil Young, Bruce Springsteen und Steve Earle, aber auch Bob Marley. Dennoch meinen wir, unterdessen einen Stand erreicht zu haben, wo es keine Vorbilder oder Idole im engeren Sinne mehr gibt, die eigenen Ambitionen und Prägungen mehr und mehr in den Vordergrund treten.

6
Welches waren bisher Eure bedeutendste Auftritte bzw. wichtige Projekte?


Im Juli 2002 waren wir Headliner beim Roots Rock open air in Lohmen in der Sächsischen Schweiz, anzuführen wäre weiterhin unser Konzert in Elstertrebnitz im Herbst letzten Jahres und der Auftritt während des Delitzscher Kneipenfestes im März 2003. Dennoch gilt: Nach dem Gig ist vor dem Gig, um Sepp Herberger abgewandelt zu zitieren, soll heißen, der nächste Auftritt ist stets der Bedeutendste, das Publikum darf sich auf uns freuen!

7
Wo würdet Ihr gerne mal spielen?


Tja, einmal die Arena Leipzig ausverkaufen ... Doch wäre auch ein Gig im Madison Square Garden nicht zu verachten!

8
Wie ist Eure Meinung über kommerzielle Medien, die Rockmusik präsentieren oder dies zumindest vorgeben?


Zunächst einmal wäre die Frage zu klären, wo Kommerzialität beginnt: sicher bereits dort, wo für Geld Muggen stattfinden, was dann ebenso für uns und eine ganze Reihe weiterer Leipziger Kapellen zutrifft. Schade ist natürlich, dass im „großen Maßstab“ der Massenmedien Künstlern heutzutage kaum noch Zeit gewährt wird, sich zu entwickeln, zu profilieren, dass allenthalben der Idealismus verloren gegangen ist. Wir sind Fans von Live-Musik, hierbei werden Abend für Abend die Karten neu gemischt, das besondere Feeling kann man eh kaum oder gar nicht auf Tonträger konservieren oder reproduzieren und der Kontakt zu den Fans ist unmittelbar gegeben.

9
Welche Bedeutung hat das Internet für Euch?


Gerade für Bands, die am Anfang ihrer Entwicklung stehen, bietet das Web ein tolles Schaufenster zur Präsentation, keine Frage! Auch unsere Band ist präsent. Freilich würden wir uns freuen, wenn stärker in Gästebüchern und Foren die so genannte „Nettikette“ eingehalten würde, man konstant höflich und freundlich miteinander umginge und berechtige Einwände sachlich formulieren würde.

Übrigens, herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Geburtstag der sachsenrock.com-Homepage, Hans-Peter!

10
Gibt es regionale Bands, mit denen Ihr gut könnt bzw. gelegentlich was unternehmt?


Bislang fanden, offen gesagt, unsere erfolgreichsten Muggen außerhalb Leipzigs statt. Engere Bindungen konnten sich daher nicht ergeben, freilich sind wir freundliche und unkomplizierte Zeitgenossen.

11
Gibt es bei Euch "vor der Haustür" (also in Leipzig und Umgebung) genügend Auftrittsmöglichkeiten?


Es könnte durchaus mehr sein, was den Bekanntheitsgrad mancher Bands verbessern würde.

12
Habt Ihr je Förderung erfahren bzw. erfahrt sie noch?


Nö, das gab es nicht, zudem wollten von Anfang an wir so unabhängig wie möglich sein und haben unser eigenes Ding durchgezogen ...

13
Was inspiriert Euch künstlerisch?


Unterschiedlichste Situationen, Stefan setzt sich oft allein in irgendwelche Kneipen und lässt sich von der Muße küssen ... Er nutzt als Texter konsequent die englische Sprache, deren Sound nach seiner Meinung dem Rock´n´Roll am Ehesten entspricht.

14
Werkelt Ihr lieber im Studio an Songs oder tretet Ihr lieber live auf?


Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Studio-Produktionen sind notwendig, dennoch wiederholen wir uns gerne: Nichts vermag die Atmosphäre eines Live-Gigs zu toppen oder gar zu konservieren.

Saffer & The Courtmen im Internet: www.saffer-music.de